Jahresabschluss im Montafon

Das Jahr neigt sich zu Ende – im Montafon sind viele Blätter herbstlich gelb, auf Zimba und Schesaplana sind die Gipfel schon weiß und unten im Tal ist es richtig frisch.

Wir sind diesmal unter der Ägide von Karin und Albert hier auf den Tschengla. Und die haben noch Bekannte von vor 10 Jahren zum Wiedersehen mitgebracht – die Hütte ist voll – und lustig!

 

Mühsam – aber beständig – reißt am Samstag die Wolkendecke auf. Wir glauben dem Wetterbericht: es soll schön werden. Alex hat uns einen leichten Wanderweg ab der Talstation GOLM ausgesucht. Erst fahren wir von Tschaguns eine Sektion zum Stausee am Kraftwerk hoch. Von hier geht es nur leicht ansteigend Quer zum Hang. Über Almen und durch enge Waldpfade, durch dunklen Tann geht es zum Bitschweiler Stausee. Wir sind jetzt rd 2h unterwegs – eigentlich Zeit zur Pause – und wirklich: hier ist die Jausenstation... da hätte ich doh meinen Rucksack nicht so voll packen müssen.

Lustig - aber auch ein wenig kalt ist es hier - man sitzt natürlich draußen. Es gibt „reines Quellwasser“ - aber auch Fohrenburger (Gott sei Dank!). Nach ausgiebiger Stärkung geht es wieder zurück ins Tal.... und wiel wir uns entschließen, zur Talstation Golm zu laufen, zieht sich der Weg im Tal doch recht lang hin. Es zieht sich und kostet doch ein wenig Kraft - aber in der Gruppe geht es doch recht gut.

Und wirklich - hier treffen wir Georg und Burkhard wieder! Die haben doch eine recht beachtliche Laufleistung hingelegt.

Unser Tagesziel ist also erreicht. Und Abends erweist sich Albert wieder als hervorragender Küchenchef - alle helfen zusammen und natürlich wird es wieder ein gemütlicher Hüttenabend!

 

Sonntag morgen: na ja - es ging auch schon mal schneller. Aber dann ist doch ruck zuck alles verstaut und man nimmt Abschied von Anni. Der Rentnerclub (KAKABW) - fast alle über 50 geben nicht auf. Die Dorfbahn in Brand hat noch offen - also 1 Sektion hoch und dann rüber zur Palüd. Na ja, ganz so flott wie in jungen Jahren geht es halt doch nicht mehr - und der Weg über die ParfienzAlpe zieht sich doch und wird im Mittelteil recht steil - aber dann lockt das zünftige Mittagessen. Kalt und windig ist es geworden - aber es ist ja auch die Abschlußfahrt!