Urlaub im Berchtesgadener Land

Blick auf den Untersberg; Foto: WF
Blick auf den Untersberg; Foto: WF

Alex kommt über Ulm und nimmt mich mit - natürlich schauen wir noch kurz bei Sabi und Lukas zum Kaffee vorbei. Dann geht es auf die Autobahn Richtung Salzburg. Wir kommen gut voran und sind nach 3 Stunden am ziel.

Unten im Tal die Autobahn, am Hang klebt ein kleines Dörfchen und etwas abseits - aber mit vollem Blick ins Tal unser Qurtier. Beate und Roland sind schon und nehmen uns herzlich in Empfang. Jetzt kann der Urlaub losgehen!

 


Schon auf der Fahrt hierher hören wir: "Hoellenforscher in Lebensgefahr"

Kurz vor unserer Ankunft kommt die Meldung, dass ein Höhlenforscher in 1000! Meter Tiefe in einer Höhle im Untersberg verletzt liegt. Medial ist grosse Aufregung. Ganz entspannt ist die berchtesgadner Feuerwehr und Bergwacht... Wir fahren ein paarmal an der Basisstaion vorbei. Gelegentlich koenne wir ein paar Hubschraubereinsaetze verfolgen. Wies weitergeht erzählen wir im Laufe unseres Aufenthaltes hier!

BAd Reichenhall im Salzbergwerk, Foto: WF
BAd Reichenhall im Salzbergwerk, Foto: WF
Am Freitagabend hat uns noch der Vollmond den  Untersberg im Abendlicht gezeigt - jetzt am Samstag Morgen hängen die Wolken tief und grau am Himmel.
Also bietet sich das Salzbergwerk Bad Reichenhall als Ziel an.
 
Nach kaum 20 min sind wir am Ziel. Ein gross angelegtes Besucherzentrum nimmt die Neugierigen auf, man wird in einen dunkelblauen Bergmanns-Overall gesteckt und schon geht es per Grubenbahn in die Tiefe - oder besser: gerade in den Berg hinein. Vom Bergbahnhof gehts in einem langen Tunnelstollen durch den Berg: es gibt  diverse Multimedia Shows irund um das Thema Salz und Salzgewinnung. Zwei Ebenen werden mittels dicken Holzrutschen überwunden.  Zu Viert entstaht ein Rotte und schon geht es schnell bergab ins Halbdunkle. Alex wird ind die Mitte genommen. Uhhhhhih und schon sind wir unten... Und der Hintern ist heiss - und Alex total aus dem Häuschen - kriegt kaum Luft. Noch weiß sie nicht, das wir nochmal rutschen werden...
 
Als Abschluss fahren wir noch über den Spiegelsee..... Bizarre Muster zeichnen sich auf der See-Oberfläche. Ist das nun der Seegrund.... Nein, die Decke spiegelt sich und zeigt tolle  Gesteinsbilder auf der Wasserobetfläche... den Grund haben wir wohl nicht gesehen.... Eine futuristische - eher bizarre Lichtshow an der Felswand illuminiert die Überfahrt. Und dann bringt uns ein Lift wieder zum Bahnhof. Von dort geht es wieder in rascher  Fahrt (wie auf einem Holzbock) mit dem Grubenzug zum Besucherzentrum.
Roland ist sich nicht sicher, ob das ganze nicht ein Fake in der großen Lagerhalle links hinten war: auf der einen seite eine perfekte Inszenierung für Touris - auf der anderen Seite einfach das besondere Gefühl, mitten im Berg zu sein.
 
Wie mag es wohl dem Höhlenforscher gehen. Arzte prüfen gerade seinen Gesundheitszustand - Kopfverletzungen!
 
 

Wir sind bei leichtem Nieselregen rein in den Berg - beim Rauskommen hat sich nix geändert. Noch schnell den obligatorischen Cache (and er Lore) gemacht und dann... Das Wetter hat sich nicht wirklich verbessert... Nach Salzburg, Hellbrunn?  Ach nein, Beate schlägt das "Haus der Berge" vor. Das ist eigentlich das zentrale Besucherzentrum für den weltbekannten Nationalpark Berchtesgaden - und dann noch  mit einer Sonderausstelung "Vertikale Wildnis".
In einer interaktiven Show-  und Erlebniswelt geht man vom Ursprung, dem Wasser - ein rauschende Quelle, ein flüsterndes Bächlein auf einem sperpentinenartigen  Weg durch den Au-Wald bis hinauf den Gipfel...tierisch gesprochen also vom Wasserfloh (unterm Mikroskop) über die Forelle zum Schneehasen bis hinauf gewaltigen Stein-Adler. Imposant und sehr lebendig gemacht...  mit Interaktion und Sound - Tierstimmen pfeifen von den Bäumen und man trifft so manches bekannte -und unbekannte Blumenexponate.. Ah - so ehiß das Blümchen, das hab ich doch auch schon gesehen. Toll gemacht die Felshöhle.. Jeder Besucher nimmt sich eine Taschenlampe und entdeckt die typischen Höhlenbewohne interaktiv - Fledermäuse hängen anz oben... Und dann amSchluß unserer kleinen Wanderung   schliesst sich das Panoramafenster, das sonst auf den Watzmann zeigt -  zur Großbildleinwand - und imMultimedia-Video  taucht man nocheinmal in die Erlebniswelt der Berge ein - das Gewitter läßt ein zusammenzucken und die Sonne erfreut den Zuseher...
 
Schade, daß es draußen wirklich trüb ist. Es war ein erlebnisreicher Tag - nach kurzem Einkauf gehts in die Ferienwohnung... und endet doch beim Fußball - schließlich ist Weltmeisterschaft!