Der Jenner am Königssee

Was wollen wir heute machen? Es scheint wettermäßig auf zu hellen - es soll ein schöner Tag werden. Also rauf in den Berg und zum Königssee... zum Watzmann? Nein, der wird's nicht. Aber wir haben  in den einschlägigen und reichlichen Unterlagen hier im  Ferienhaus eine schöne und vermeintlich nicht zu schwierige Wanderung entdeckt: mit der Seilbahn hoch zum Jenner und dann in einem weiten Bogen an der Bergflanke zurück zur Mittelstation und zum Parkplatz!

Unser Tag beginnt mit der Fahrt nach Hinterbrand, gleich in der Nähe von Berchtesgaden. Vom Parkplatz kann man sogar die berühmte Eisbahn sehen.

 

In 15 min geht es zur Mittelstation der Jennerbahn. Eine alte 2er-Kabinenseilbahn bringt uns rumpelnd nach oben. Von hier aus geht es durch die modern eingerichtetes Bergstation auf die Terasse. Wir sind hier auf rd 1800m. Noch ist es relativ ruhig. Aber hier ist alles auch für einen großen Besucheransturm bereitet. Wolkenfelder ziehen über den Himmel - ein Blau eher selten. Der Watzmann hält sich wieder  einmal bedeckt!
 
Zuerst soll erst einmal ein naher Cache gepflückt werden. Einmal rund ums Haus und etwa 60 m runter - Hoehenmeter!  Wir sind an einem steilen Schrofen angelangt - mutig erklimmt Beate  als Erste den Fels. Bis ich Rucksack und Stöcke abgelegt habe, hat sie schon die Spitze erklimm Wir müssen jetzt nur nach Anweisung geben - in Sichtweite ist die Dose schon. Alex ins kurz unterhalb der Bergstation geblieben und beobachtet gespannt die Aktion von oben... und nantürlch sind wir gemeinsam erfolgreich!

Jetzt geht es also wieder hinauf zur Bergstation. Um zum Einen  den Blick zum Königssee als auch zum Watzmann zu ergattern (als auch einen Cache abzuholen) muß der Jenner - oder besser der Gipfel besteigen werden.

Warum "ergattern": das ist hier wohl die größte Touri-Autobahn  weit und breit.  Alle, die hier raufkommen, müssen auf den Jenner (15min von der Bergstation über eine BergwegAutobahn) mit Hund mit Kind mit Turnschuh.... Aber man hat - zugegebener maßen -  einen tollen Blick auf den See und den Watzmann (Ost): ja wenn, wenn die Wolken es zulassen. Den See, Berchtesgaden, die Eisbahn, die sehen wir - nicht den Watzmann.

Jetzt geht es wieder zurück zur Bergstation und von dort im großen Bogen an der Flanke des Jenners über breite Wanderwege um den Jenner herum bis zur Schneidsteinhütte.  Vorher müssen Beate und Walter noch einen Schleppliftcache abseits der Piste bergen: wenn wir schon mal da sind. Die Wanderer-Zahl hat sich auch deutlich verringert - schließlich muß man hier selbst laufen (bergauf und bergab)!
In der Schneidsteinhütte gibt es eine kurze Rast -  von hier aus geht es in einer weite Runde berab... steil bergab - das geht in die Knie! An diversen Bäumen sind "Marteln" (Gedenkschilder), der eine ist von Lawinen dahin gerafft, der andere vom Blitz erschlagen. Aber kein erschöpfter Wanderer wird erwähnt... uns geht es so langsam an die Kondition!
Unterwegs nehmen wir zwar noch den ein oder anderen Cache auf, aber man merkt schon eine gewisse Ermattung. Endlich dann geht es wieder relativ eben Richtung Mittelstation -- endlich wieder bergauf!  -  die Schmerzen lassen nach. Und es zieht sich doch noch bis wir endlich die Bergschuhe ausziehen können!
So geht ein anstrengender Tag zu Ende - angenehm ermattet und mit dem guten Gefühl: wir haben was für die Kondition gemacht!

Berg-Fahrt mit der Kabinenbahn: 10,80 €

www.jennerbahn.de