Bierquellenwanderung - wieder in Franken

Wandern in Franken - d.h. wandern von Brauerei zu Brauerei - gutes Essen und gutes Bier.

Wir treffen uns nach doch recht langer Fahrt (4 Stunden sagt Google - die wußten aber nix von 1h ,d.h 20 km Stau von München nach Nürnberg). Aber so gegen 19:00 Uhr treffen wir alle zusammen - perfekt. Das Gasthaus ist aus mächten Baumstämmen als Blockhaus gefertig. Sieht ganz urig aus - und wir werden wieder bestens betreut. So kann es also morgen der Bierqullenwanderweg kommen!

Wir sind in Creussen, direkt an der A9 im Brauhaus von Uwe Kürzdörfer. Und gerade lustig ist es: Albert und Karin, Burkhard und karin, Elmar und Tina; Walter und Alex und Georg nicht zu vergessen. Gegen 21 Uhr wird es im Biergarten nochmals schön warm, die Sonne kommt raus - also lassen wir es uns da gut gehen. Daß im Obergeschoß ein riesiger Baumstamm mitten im Flur steht ist manchem erst am näcshten morgen aufgefallen!

 

Jetzt haben wir rund 17 km Marsch vor uns. Gut, daß schon nach der ersten Stunde die Brauerei Übelhack, Weiglathal kommt. Gemütlich sitzten wir unter den weit ausladenden Bäumen und lassen uns das dunkle Bier schmecken.

Also auf - bevor wir gar nicht mehr hochkommen. Nächstes Ziel ist Trockau. Irgendwie finden wir hier nicht die Ruhe zum Einkehren (aber das ist ja auch nicht offizieller Haltepunkt), aber nachdem wir die weite Variante gewählt haben, ist es vielleicht doch besser, wenn wir weiter durch die Fluren und Auen - angenehme Waldwege - lang schlendern.  Das Wetter ist hinreichend gut, nicht zu heiß so daß wir dann doch nach 2 h den dritten Hof erreichen: Herold in Büchenbach. Grad "schee" ist es hier. Der junge Wirt ist lustig drauf - und erkennt den Bodensee vom Geschäft. Und wer taucht hier auf: unser Wirt. Will nachprüfen, ob wir wirklich den ganzen Weg gehen?

Jetzt also nicht verhocken - weiter geht es zur letzten Station: die Brauerei Gradl in Leups.Hier kommen wir nach einem leichten Abstieg an einem HardRock (Metallica)-Festival vorbei. Wilde Gestalten mit noch wilderer Musik. Nicht weit davon gibt es dann die letzte Rast im netten Innenhof.

Nach kliener Stärkung kommt nun die Schlußetappe - zurück zum Kürzdörfer.

jetzt sind wir alle rechtschafend müde - und kaum sind die Schuhe ausgezogen, erreicht uns der Regen. So war das also richtig berechnet!

Jetzt gibt es noch ein zünftiges Abendessen mit "Schäuffela und Kloß" - man sind wir satt - und dann lassen wir uns das selbstgebraute schmecken.

 

Also sportlich aktiv, bestes Bier und allerbeste Laune: wo geht es nächstes Jahr hin?


Das ganz ist bestens beschrieben - es gibt sogar eine Route in Google Maps:

 

Karte Biequellen-Wanderweg (als PDF zum Download)

 

Beschreibung Bierquellen-Wanderweg (als PDF zum Download)

 

Flyer Bierquellenweg (als PDF ca. 2MB zum Download)

 

Bierquellenwanderweg bei Google-Maps

 

und wie immer fränkisch günstig!

Unser Wirt ist mit seinen Kollegen maßgeblich an der "Pflege" dieses Wanderweges beteiligt und engagiert sich hier besonders! Danke dafür und weiter so... hier hat's uns wirklich gut gefallen!