"Die bitteren Tränen der Petra von Kant" am Residenztheater in München

Im Marstall, dem Experimentierraum des Residenztheaters  wird "die bitteren Tränen der Petra Kant" gegeben. Seit der Premiere im März 2012 ist das Stück mehr als 50 mal aufgeführt worden. Das STück hat mehrere Einladungen bekommen, die Hauptdarstellerin Bibiana Beglau (die parallel noch "Faust" und "Virginia Wolf" spielt, ist Schauspielerin d. Jahres 2014 geworden.

 

Die Zuschauer sitzten in 3er Reihen um einen schwarzen Kasten, in den Sichtscheiben reflektieren sich die Besucher - für die kurzen Szenen erleuchtet das innetere im strahlenden Weiß.

 

Ein spannender Theaterabend - man muß sich auf R. W. Fassbinder und diese Inszenierung einlassen.


 

Regie Martin Kušej

Bühne Annette Murschetz

Kostüme Heidi Hackl

Musik Jan Faszbender

Licht Tobias Löffler

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

mit

 

Bibiana Beglau Petra von Kant

Elisabeth Schwarz Valerie von Kant, ihre Mutter

Elisa Plüss Gabriele von Kant, ihre Tochter

Michaela Steiger Sidonie von Grasenabb, ihre Freundin

Andrea Wenzl Karin Thimm, ihre Liebe

Sophie von Kessel Marlene, ihre Bedienstete

 

 


Die nachfolgenden Thaterkritiken von der Premiere im März 2012 schildern am Besten den Inhalt des Stückes und dessen Transformation in diese Inszenierung:

 

http://www.residenztheater.de/inszenierung/die-bitteren-tr%C3%A4nen-der-petra-von-kant

23. Okt 2014; Begleitinformation zur Aufführung

 

Interview mit Bibiana Beglau als Hauptdarstellerin im Interview mit der "Welt":

 

http://www.welt.de/regionales/muenchen/article13910835/Ich-wollte-sichtbar-machen-wie-die-Seele-weint.html

10.3.2012

gefunden im www; 23.10.2014

 

http://nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=6659:die-bitteren-traenen-der-petra-von-kant-am-muenchner-residenztheater-inszeniert-martin-kuej-nach-rainer-werner-fassbinder&catid=38:die-nachtkritik&Itemid=40

 

gefunden im www; 23.10.2014