Klaus Doldingers Jubiläumskonzert zum 80ten Geburtstag • Passport Classic /Passport today

 

 

 

 

 

Wer kennt diese Melodie nicht: 1000 mal gespielt – die Tatort-Titelmelodie. Und die ist neben etlichen Filmmusiktiteln der besonders sichtbare Teil von Doldinger: „Das Boot“, „Die unendliche Geschichte“, „Baal“ von Schlöndorf/Fassbinder u.v.a.m.

 

 

 

Der Saxophonist feierte schon in der JazzRock-Ära sein „Jubiliee 75“ mit der Formation Passport. Heute nun gibt es anlässlich seines 80ten Geburtstages im Prinzregenten-Theater in München dieses Abschlusskonzert-Konzert seiner Tournee.

 

Und zu diesem besonderen Anlass widmet ich ihm auch gleich noch unseren 2100ten Cache, der im Garten des Prinzregententheaters zu finden ist: gefunden und geloggt unmittelbar vor dem Konzertereignis.

Und es ist wirklich ein Ereignis. Das Publikum ist begeistert – der Applaus zur Zugabe will gar nicht aufhören.


Klaus Doldinger spielt seit jeher gefälligen Jazz – schon mit den „Feetwarmers“, die dem Dixie verbunden waren (Manfred Lahnstein spielte damals mit!). Ein gewisser Udo Lindenberg spielte damals in der ersten Passport-Formation mit.

In der ersten Sektion dieses Abends spielt also die alte Stamm-Formation „Passport classsic“ z.B. das sehr bekannte Abracadabra. Wir hören dazu das Boot oder wie bereits erwähnt die Tatort-Melodie.

 

Passport classic

Klaus Doldinger (sax)

Curt Cress (drums)

Wolfgang Schmid (e-bass)

Roberto di Gioia (keyboard)

 

Den 2ten Teil des Konzertes bestreitet er mit der neueren Formation.

Passport Today:

Klaus Doldinger (sax)

Biboul Darouiche (perc, vocal)

Patrick Scales (e-bass)

Ernst Strцer (perc)

Martin Scales (g)

Christian Lettner (drums)

Michael Hornek (keyboard)

 

Zum Finale sind dann alle Musiker vereint.

Die Tatort-Melodie bildet dann einen absoluten Höhepunkt. In der Zugabe entwickelt sich ein Dialog zwischen Doldinger und dem Publikum, das doch recht erfolgreich seine Kurzmelodien nachsummt – ein Spannungsbogen, der beiden Seiten richtig Spaß macht.

Am Schluss springt das gesamte Auditorium auf und zollt dem Musiker höchste Ehre und heftigen Applaus.