Wien - nicht nur Mozart und Strauss

Der neue Arbeitsvertrag ist unterschrieben – das Desaster vermieden: als Ausgleich für den Stress entschliessen wir uns spontan, Wien einen Besuch abzustatten. Das Hotel ist online schnell gefunden, die ÖBB bietet einen durchgehenden Zug von Bregenz nach Wien.Die Staatsoper „Fidelio“ für 205€ je Karte ist nix für uns, dafür statten wir dem Musikverein einen Besuch ab (1/2 Preis), sogar die Wochenkarte für die Tram gibt’s im Voraus.
Beste Voraussetzungen für einen perfekten Kurzurlaub. 
Aber wohin mit dem Auto. Alex wird von Hardy, ihrem Friseur, auf den P+R Parkplatz hingewiesen. Und wirklich finden wir am Reisetag einen freien Platz (nicht ohne das vorher bei einer kleinen Cacher-Runde zu verifizieren)!
Montag:
Fahrt von Salem nach Bregenz, P+R Parkplatz direkt vor dem Bahnhof.
Fahrt mit dem Railjet von Bregenz über Innsbruck, Salzburg, Linz nach Wien
Unterkunft im Flemming’s Deluxe gleich beim Wiener Rathaus
Kleiner erster Stadbummel und Abendessen im Restaurant Lohmann’s „Alt Wien“! Das Fiaker Gulasch  mit Knödel ist ebenso gut wie Alex’s Schnitzel.
Zurück mit der Tram bis fast vors Hotel. Und weil es so ein angenehm lauer Abend ist, lassen wir uns im Cafe mit Strassenteraase, dem Eiles, noch zu einem Cocktail nieder.