· 

Strassburg


Alex hat wieder einen Familien-Kurz-Urlaub organisiert. Diesmal sind wir in der Nähe von Strassburg.

Toll, dass wieder alle Zeit finden zum gemeinsamen Wandern, kochen und spielen!

 

Wir wohnen in Plobsheim - wohl bei einem Architekten-Ehepaar in deren Scheune. Die ist als morderne Wohnung im Loft-Stil gestaltet (von Scheune keine Spur - aber eine große Küche und ein großer Aufenthalts-& Wohnraum, tolle Schlafzimmer und Bäder).

Ein kleiner Geocaching-Ausflug führt uns entlang des Rhein-Kanals.

Am nächsten Tag sind wir in Strassburg unterwegs. 

am letzten Tag fahren wir in die Vogesen und treffen dort unvermittelt auf eines  der bekanntesten Klöster und Wallfahrtsorte in Frankreich: Mont Sainte Odile Abbey - das Kloster der Schutzheiligen des Elsaß.

 


Heute ist unser Tagesziel Strassburg. Kaum sind wir an der Stadtgrenze geht es auf der Strasse richtig “französisch” zu. Die Straßenführung ist auch nicht immer ganz einfach zu verstehen...aber wir gelangen doch zum zentralen Prakhaus am Place de Gutenberg. Es sind noch 15 Parkplätze frei. Ganz unten bekommen wir gerade noch ein Plätzchen.

Kaum sind wir am Tageslicht erdrücken uns die Menschenmengen. Wir sind direkt am Münster. Nach kruzer Orientierung gehts Richtung Tourismus-Büro. Wir wollen zuerst mit dem Schiff fahren. Das Ticket-Büro ist gleich nebenan .... dort wo die Menschenschlange ist. Müssen wir uns da anstellen?

Luki ist pfiffiger... er sucht nach einer Online-Verindung. Und nach wenigen Minuten haben wir wirklich unsere Karten für eine grosse Rundfahrt.. aber erst für 12:00. 

Also erst mal rein ins Münster.... nee.. nicht so schnell. Erst mal ganz hinten anstellen .... wieder eine Schlange....aber die machen nur Taschenkontrolle und so sind wir nach wenigen Minuten im imposanten Gotteshaus. Die Scheiben sind das Wesentliche.

Also einmal durchgeschoben... ob beim Gottesdienst auch so viele Leute hier sind?

Draussen studiert Sebastian das Kirchenportal. Er erkennt die Entsthungen der Welt, Arche Noah und sw.

Wir haben noch ein wenog Zeit. Wir schlendern ein paar Meter Richtung Place du Kleber und dann über den Domplatz wieder zurück bis ans Kai, um hier auf das Schiff zu warten.